Dachsanierung – Asbest-Dachplatten sicher entsorgen und ersetzen

Asbest ist immer noch ein großes Problem bei Immobilien, die restauriert bzw. saniert werden sollen. Zwar gibt es seit 1993 ein Verbot des Baustoffs in Deutschland, davor wurde er aber mehr als 100 Jahre für alle möglichen Bauteile eines Hauses genutzt. Auf dem Dach sind Asbest-Dachplatten, Asbest-Dachwellplatten und verschiedene Dachziegel-Formen möglich.

Asbest
Symbolfoto: Von Francesco Scatena / Shutterstock.com

Beim Abtragen sowie weiterer mechanischer Bearbeitung kann der faserige Stoff entweichen und so – zum Beispiel durch das Einatmen – in den Körper gelangen. Die Gefahr, an Krebs zu erkranken, steigt dadurch enorm. BWD ist Ihr Partner für die Dachsanierung, bei der Asbest fachgerecht gehandhabt und entsorgt wird.

Was ist Asbest eigentlich?

Für viele ist „Asbest“ zwar ein warnendes Schlagwort, wenn es um Arbeiten an der Immobilie geht, aber viel mehr nicht. Dabei handelt es sich bei dem Stoff um kristalline Silikat-Minerale, die durch Verarbeitung zu Fasern geformt werden können. Die unterschiedliche Färbung des Asbests ergibt sich aus der genauen Zusammensetzung, da zur Herstellung verschiedene Arten von Mineralen verwendet werden können. Töne von Blau über Grün und Braun bis Weiß sind möglich, woher auch die Bezeichnungen Blauasbest, Weißasbest, usw. stammen. Das Gefährliche daran: freigesetzte Fasern können im Organismus Krankheiten wie Asbestose und Lungenkrebs auslösen. In vielen Ländern ist der Einsatz von Asbest daher seit Anfang der 1990er Jahre verboten.

Asbest entsorgen – Wichtiges zur Asbestentsorgung

Die fachgerechte Asbestentsorgung ist immer dann nötig, wenn bei einem Um- oder Ausbau ein Baustoff mit Asbest-Anteil gefunden wird. Dabei ist es unerheblich, ob und wie der Asbest darin gebunden ist. Selbst Asbestzement muss so abgetragen und entsorgt werden, dass ein möglicher Kontakt mit den Fasern möglichst unwahrscheinlich wird. Wie das Umwelt-Bundesamt offiziell angibt, gilt nämlich nur die Betrachtung des Gefahrenpotenzials, das von asbesthaltigen Baustoffen ausgeht, nicht das tatsächliche Risiko. Schutzanzüge, Masken und Handschuhe für die Bearbeitung sowie geschlossene Behältnisse für den Transport sind wichtig. Alle Details können den Mitteilungen der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) sowie den einzelnen Regelungen der Bundesländer entnommen werden.

BWD Dachsanierung für Flächen über 300 m2

Wir von der B.W.D. Sanierungs-Systeme GmbH unterstützen Sie und Ihr Unternehmen bei der Dachsanierung, auch wenn dabei Asbest im Spiel ist. Wir sind spezialisiert auf große Projekte mit einer Dachfläche von über 300 m2 – zum Beispiel bei Lagerhallen, Tennishallen, Sporthallen, Bürogebäuden und Werkshallen. Details zu unserer Asbestsanierung inkl. Asbestabriss und Ersetzen des Asbestdachs mit einem modernen, gefahrenfreien Dach finden Sie an dieser Stelle. Auf der verlinkten Seite erhalten Sie auch einen Überblick über den Ablauf der Asbestsanierung. Wichtig dabei zu wissen ist, dass der Arbeitsbereich wegen des Asbests nach den Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) abgesperrt und gekennzeichnet werden muss.

Asbestsanierung Dach
Wir tauschen Ihre Asbestdachplatten fachmännisch aus. Symbolfoto: andre quinou / Shutterstock.com

Weitere Asbestbelastung in Gebäuden: Boden, Wand, Dach

Asbest hat einige bauliche und für die Verarbeitung nützliche Vorteile. Das Material ist zwar fest sowie beständig gegen Hitze und Säure, kann aber auch versponnen und verwebt werden. Baustoffe, Dämmstoffe, Textilien und mehr wurden daher in der Vergangenheit mit dem als „Wunderfaser“ gefeierten Stoff realisiert. In Gebäuden kann daher vom Fundament und den Bodenfliesen über Wände, Dämmung und Trennwände bis hin zum Dach und Dachdämmung überall Asbest vorkommen. Bei alten Nachtspeicherheizungen / Nachtspeicheröfen, welche vor 1977 erbaut wurden, kann der Stoff ebenfalls enthalten sein. Für Immobilienbesitzer und Vermieter ist wichtig, dass eine Haftung nicht nur bei Schäden und Erkrankungen der Nutzer und Mieter gegeben ist, sondern unter Umständen auch das mögliche Einatmen von Asbestfasern bereits eine Gesundheitsverletzung darstellen könnte.

Woher Sie wissen, dass Ihre Immobilie betroffen ist

Falls nicht irgendwo in alten Dokumenten zu Ihrer Immobilie verzeichnet ist, dass Asbest verbaut oder damit versetzte Baustoffe angewendet wurden, hilft nur ein Gutachten. Wurden das Gebäude, Anbauten oder einzelne Teile wie das Dach zwischen 1900 und 1990 errichtet, umfassend renoviert oder saniert, dann gilt es, eine Untersuchung anzustreben. Die Wahrscheinlichkeit, dass asbesthaltige Baustoffe oder Hilfsstoffe zum Einsatz gekommen sind, ist für die angegebene Zeitspanne sehr hoch. Ob komplette Gebäudesanierung oder einzelne Dachsanierung – eine sachverständige Person kann Böden, Wände und Dächer auf eingesetzte Materialien und die Stärke der Belastung hin testen.

Asbestbelastung im Dach – Asbestdachsanierung für Sie

Haben Sie Fragen zur Entsorgung und zum Ersatz von Asbest-Dachplatten im Rahmen der Asbestdach-Sanierung? Oder wollen Sie direkt einen Termin mit uns vereinbaren, damit wir den Asbestabriss und die fachgerechte Entsorgung für Sie übernehmen? Dann nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf! Unsere Telefon- und Fax-Nummer, ein Kontaktformular sowie unsere E-Mail-Adresse finden Sie mit diesem Link. Gern bieten wir Ihnen auch eine komplette Modernisierung der Dachfläche inklusive Photovoltaik-Anlagen zur Energiegewinnung an. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Benötigen Sie weitere Informationen?

Dann rufen Sie uns an: +49 – (0) 5223 – 98 50 3 – 10 oder schreiben Sie uns!

Wir beraten Sie gerne über unsere Produkte zur Dachsanierung und Dienstleistungen.